Zeit für TikTok: Verkaufskanal mit Zukunftsperspektive?!

Svenya SchollGeschätzte Lesedauer: 2 Minuten

Das Potenzial von Social Media scheint riesig – besonders für den Handel. Unternehmen agieren zunehmend auf den großen Plattformen wie Facebook und Instagram, denn sie eröffnen Unternehmen jeder Größe und Branche zahlreiche Möglichkeiten, mit verschiedenen Zielgruppen zu kommunizieren, ihre Produkte zu präsentieren und sie bestenfalls auch direkt zu verkaufen.

Die neue Studie des ECC KÖLN „Social Commerce – Instagram, TikTok und Co. auf der Überholspur“ richtet den Blick auf den Status quo und das Zukunftspotenzial der handelsrelevanten Social-Media-Plattformen. Ein junger Trendkanal sticht dabei besonders heraus: TikTok.

Unter dem Slogan „Make Your Day“ (frei übersetzt „Gestalte deinen Tag“) begeistert TikTok Nutzer:innen weltweit durch kurzweilige kreative Videoclips, die in der App erstellt, geteilt und konsumiert werden können. Unzählige Videos entstehen dadurch im Sekundentakt und liefern stetig neuen Content zur Unterhaltung. Und auch in Deutschland sorgt TikTok für Begeisterung, wie auch die Studie zeigt: In Deutschland besuchen 64 Prozent der TikTok-Nutzer:innen die Plattform täglich, bei der jüngeren Zielgruppe der 16- bis 29-Jährigen sind es sogar 77 Prozent – mehr tägliche Nutzer:innen in dieser Altersgruppe verzeichnet aktuell nur Instagram. Dagegen hält YouTube als Lieblingsplattform deutscher Social-Media-Nutzer:innen die Führung, aber mit TikTok auf Platz 3 der Lieblingsnetzwerke junger Nutzer:innen wird das Zukunftspotenzial und die Relevanz der Plattform deutlich.

Und wie bereits andere Social-Media-Plattformen zuvor, erlangt auch TikTok mehr Bedeutung im Bereich Social Commerce. Über die Hälfte der Befragten sind durch Social Media schon einmal auf ein Produkt aufmerksam geworden – bei den jüngeren Konsument:innen sind es sogar 91 Prozent. Fazit: Die Marketingansprache auf den Plattformen gelingt und führt in vielen Fällen bei den Befragten sogar zum Kauf des Produkts. Vorreiter in Sachen Social-Media-Verkaufskanal ist aktuell Instagram mit 15 Prozent Kaufabschlüssen – und sogar 39 Prozent bei den Jüngeren. Doch auch hier weist TikTok Potenzial auf: Trotz geringerer Reichweite und Nutzerzahlen gelingt die Umsetzung eines Kaufabschlusses nach der Produktwahrnehmung bei den jungen Konsument:innen auf TikTok ebenso gut wie im Durchschnitt auf Instagram.

Auch Influencer-Marketing kann eine wichtige Stellschraube für zusätzliche digitale Sichtbarkeit sein. In den Studienergebnissen zeigt sich, dass vor allem die jungen Konsument:innen auf Social Media für Influencer-Marketing empfänglich sind. Dies gelingt an erster Stelle über Instagram, gefolgt von YouTube und TikTok. Diesen drei Kanälen räumen die Befragten zudem die besten Zukunftsperspektiven ein. Besonders optimistisch sprechen sich die unter 30-Jährigen für Instagram (69 %) und TikTok (49 %) aus. Facebook, Pinterest und Snapchat prognostizieren sie dagegen wenig Relevanz in den kommenden Jahren.

Für die Studie „Social Commerce – Instagram, TikTok und Co. auf der Überholspur“ hat das ECC KÖLN 800 deutsche Konsument:innen in einer repräsentativen Onlinebefragung im Zeitraum vom 15. bis zum 23. März 2021 zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Im Fokus standen dabei Fragen zum Einkaufsverhalten auf sozialen Netzwerken und die weitere Zukunftsperspektive für die Kanäle.

Die gesamte Studie kann im Shop des IFH KÖLN kostenfrei heruntergeladen werden.

Schrift vergrößern
Kontrast