Keepist - ein Belohnungssystem für die Nachhaltigkeit

Nachhaltige Shops sind die Zukunft. Keepist ist ein Tool, das Online-Shops dabei helfen soll, Reichweite und Umsatz zu erhöhen und die Endkundschaft zu einem nachhaltigen Kaufverhalten zu bewegen.

Was macht euer Start-up einzigartig und warum glaubt ihr, wird sich eure Geschäftsidee durchsetzen?

Der Trend hin zu mehr Nachhaltigkeit ist der größte und wichtigste Umschwung unserer Zeit. Nachhaltige Shops sind deshalb die Zukunft, denn sie verkaufen nicht nur Produkte – sie verkaufen Produkte, die gut für Mensch und Umwelt sind. Die Shops stehen allerdings meist vor zwei großen Herausforderungen: Aufbau von Reichweite und die Rechtfertigung des (meist) höheren Kaufpreises. Denn leider gibt es noch zu wenige Kunden, die nachhaltige Produkte bevorzugen.

Wir helfen mit keepist nachhaltigen Onlineshops bei diesen Herausforderungen mit einem innovativen Belohnungssystem, indem wir Endkunden belohnen, wenn sie ein nachhaltiges Produkt einem nicht-nachhaltigen vorziehen. Dadurch erhalten Kunden neben dem eigentlichen Produkt zusätzlich ein kleines Extra on Top und somit eine sofortige Gratifikation, wodurch die Entscheidung für den Kauf klimafreundlicher Alternativen begünstigt wird.

So übertragen wir den bereits erfolgreich etablierten “Umweltbonus” beim Kauf von Elektrofahrzeugen auf den Onlinehandel. Unser System funktioniert so, dass Endkunden bei Kauf eines nachhaltigen Produkts virtuelle Punkte erhalten, die sie für unterschiedliche Incentives (= Anreize wie Sachprämien) einlösen können. Bei herkömmlichen Produkten wird dieser Bonus nicht gewährt. Dadurch entsteht ein Anreiz, nachhaltige Produkte zu bevorzugen.

Die durch das Belohnungssystem entstehende Datenbasis kann anonymisiert von nachhaltigen Onlineshops genutzt werden, um mehr Reichweite in der hochrelevanten Zielgruppe zu generieren. Auf diese Weise können wir den Onlineshops Zugang zu einer attraktiven Käufergruppe bieten, welche sich z.B. über die intelligente Ausspielung von Content und Produktinformationen zu loyaleren Kunden und Wiederkäufern machen lässt. Die analysierten Daten lassen zusätzlich Rückschlüsse auf Optimierungspotentiale entlang der gesamten Customer Journey zu. Somit können Missstände aufgedeckt und durch konkrete Handlungsempfehlungen beseitigt werden.

Mit keepist erhalten Onlineshops ein Tool, welches ihnen ermöglicht, mehr Reichweite und Umsatz zu generieren, da Endkunden für ein nachhaltiges Kaufverhalten belohnt werden.

Was waren die größten Hürden, die ihr auf eurem Gründungsweg überwinden musstet?

Die größte Hürde war für uns der Aufbau eines Netzwerks aus potenziellen Kunden, Mentoren, Beratern und Unterstützern, da wir zu Beginn kaum Branchenwissen hatten. Aufbau und Pflege eines Netzwerks aus relevanten Unterstützern und Kunden ist sehr langwierig, zahlt sich nun aber aus.

Wo geht die Reise hin? Was sind eure Ziele für 2021 und für die nächsten fünf Jahre?

Das Thema Nachhaltigkeit wird in Zukunft einen immer größeren Stellenwert einnehmen (müssen). Unsere Vision ist es deshalb, dass wir DAS Tool zur Incentivierung nachhaltigen Verhaltens werden. Dies beschränkt sich nicht nur auf den Kauf von Produkten, sondern kann in viele andere Lebens- und Konsumbereiche ausgeweitet werden.

Unser größtes Ziel zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist es, weitere Onlineshops anzubinden, um ein attraktives System für unsere Kunden und Nutzer zu schaffen. Im letzten Jahr konnten wir bereits zahlreiche namhafte Onlineshops von unserem System überzeugen und hoffen darauf, dass wir weitere Shops für unsere Mission – den e-Commerce nachhaltiger zu gestalten – begeistern können.

Wie seid ihr bekannt geworden?

Wie in der vorherigen Frage bereits erwähnt, war und ist unser Netzwerk eines unserer wichtigsten Assets. Den Grundstein hierfür haben wir über Teilnahme an zwei Accelerator-Programmen zu Beginn unserer Gründungsphase gelegt. Seitdem sind wir außerdem sehr aktiv auf LinkedIn, nehmen an Clubhouse-Talks teil, veröffentlichen eigene Blogartikel & Podcasts und versuchen über das Teilen unseres Expertenwissens mit relevanten Personen von uns zu überzeugen.

Wie geht ihr mit Rückschlägen um?

Wir sehen einen Rückschlag nicht als Scheitern, sondern als Möglichkeit des Lernens an. Natürlich tut scheitern erstmal weh, aber mit etwas Distanz bietet fast jeder Rückschlag auch das Potential sich und die eigenen Prozesse zu verbessern. Wichtig ist für uns deshalb die Rückschläge, die wir erleiden, sachlich zu diskutieren und daraus zu lernen. Es kommt meist also nicht auf den Rückschlag per se an, sondern auf die Art und Weise wie man damit umgeht.

Welche Tipps könnt ihr Gründern mit auf den Weg geben?

Man hört das sehr oft, aber wir können das nur bestätigen: Ein gutes Team ist die halbe Miete. Gerade am Anfang, wenn das Team noch klein ist, und besonders bei Rückschlägen, muss jedes Rad im Team perfekt ineinandergreifen. Dabei ist es unfassbar wichtig, dass das Team möglichst heterogen ist, was die Kompetenzen betrifft. Mindestens genauso wichtig ist jedoch, dass man sich gut versteht und respektiert, auch wenn es mal etwas hitzigere Diskussionen gibt – und die wird es geben. Das schafft Vertrauen und ihr könnt euch gegenseitig besser einschätzen.
Des Weiteren ist es wichtig zu verstehen, dass der Markt entscheidet, ob ein Produkt gebraucht wird oder nicht. Aus diesem Grund sollte man so früh wie möglich und regelmäßig mit potenziellen Kunden in den Dialog gehen und Feedback einholen. Dieses Feedback muss dann in der Geschäftsmodell- und Produktentwicklung berücksichtigt werden, auch wenn man selbst anderer Meinung ist.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Inhalt laden

Unternehmen: Keepist

Gründerinnen: Daniel Rösch, Daniel Engelhardt, Ludwig Häusler

Branche: E-Commerce

Gründungsjahr: 2019

Firmensitz: Düsseldorf

Mitarbeiteranzahl: 5

Webseite: keepist.de

„ Das Netzwerk ist eines unserer wichtigsten Stärken.“

Daniel Rösch – Gründer Keepist