Best-Practice: New Wave concepts

Der Ausgangspunkt

Das Unternehmen New Wave concepts, 2018 von Verfahrensmechaniker Florian Schuran gegründet, ist angetreten, um exklusive Aquarien für Zoos, Hotels oder auch Privatkunden zu entwickeln und herzustellen. Als sich das nordrheinwestfälische Heinsberg, wo die Firma ansässig ist, Ende Februar 2020 zu einem Epizentrum der CoVID-19-Epidemie entwickelt, drohen nicht nur Auftragsrückgänge und Materialknappheit: vorrangig möchten Schuran und seine Mitarbeiter etwas tun, um ihrer Stadt helfen.

Die Lösung

Schuran reagiert blitzschnell und ordert große Mengen Plexiglas. Danach beginnt das Wagnis: New Wave concepts stellt die gesamte Produktion um und baut statt extravaganter Aquarien fortan Plexiglas-Zellen – während der Pandemie auch Viren- oder Tröpfchenchutz genannt. Die Voraussetzungen sind gut: das Know-How der Mitarbeiter ist gegeben, eine Umstellung der Fertigungsgeräte nicht nötig. Abnehmer sind vor allem große Supermarktketten wie Edeka oder Gastronomiegrößen wie Frites Belgique und Arztpraxen aus der Region.

Es ist ein Risiko, das sich auszahlt: rund vier Wochen lang fertigt die kleine Firma bei voller Auslastung ausschließlich Virenschutze, die Aquarienproduktion pausiert vollständig. Morgens vor Ladenöffnung sichten und messen die Mitarbeiter von New Wave concepts die vorgesehenen Flächen in Supermarktfilialen und Arztpraxen, produzieren den Virenschutz über den Tag und bauen ihn dann nach Ladenschließung ein.

Mittlerweile ist die Nachfrage nach Aquarien wieder gestiegen und New Wave concepts zum Tagesgeschäft zurückgekehrt. Die kürzlich erlassenen Lockerungen brachten jedoch nochmal eine „kleine zweite Welle“, wie Schuran es ausdrückt: so waren im Mai auch Friseursalons oder Gastronomiebetriebe auf die Plexiglas-Wände angewiesen, die New Wave concepts ihnen lieferte. Der Andrang und Druck dahinter sei jedoch bei Weitem nicht so groß gewesen wie zu Beginn der Krise.

Was Sie von New Wave concepts lernen können

New Wave concepts hat die Krise als Chance begriffen, anstatt den Kopf in den Sand zu stecken. Damit haben Schuran und seine Mitarbeiter Mut und Flexibilität bewiesen, die belohnt wurden. Das Beispiel zeigt außerdem, das gar nicht so viel nötig ist, um in einer auf den ersten Blick schwierigen Phase zu bestehen – wenn die Idee zündet. Denn nachdem diese geboren war, lief nicht nur die interne Umstellung der Produktion reibungslos. Auch die Aufträge flatterten zuhauf ein, denn die Nachfrage war riesig. Laut Schuran waren dafür lediglich einige Social-Media-Posts nötig, der Rest kam von ganz allein – durch Mundpropaganda.

Unternehmen: New Wave concepts

Mitarbeiter: 4

Branche: Kunststofftechnik

Kontakt: Facebook, Instagram

„Die Krise hat uns erfinderisch gemacht und das Risiko hat sich ausgezahlt.“

Florian Schuran – Geschäftsführer NEW WAVE concepts

Einblicke in das Projekt