Nachhaltige Rucksäcke – FOND OF führt Kreislaufwirtschaft ein

Nachhaltigkeit beim Shopping – dieses Thema interessiert heutzutage nicht nur Kund:innen, sondern beschäftigt auch viele Unternehmen brennend. Nachhaltige Produktion und Entsorgung erfordert viel Umdenken. Das Unternehmen FOND OF stellt mit der Marke ergobag Rucksäcke für Kinder her und hat ein nachhaltiges Wirtschaftsmodell entworfen.

Die Ausgangslage:

FOND OF hat es sich vor 10 Jahren zur Aufgabe gemacht, mit der Marke ergobag ergonomische Schulranzen für Kinder herzustellen. Über die Jahre ist das Unternehmen stark gewachsen und hat weitere Marken in ihr Sortiment aufgenommen, wie z.B. Ping Pong, Aevor oder Satch. Schon früh hat sich FOND OF damit beschäftigt, wie sie ihre Rucksäcke nachhaltiger gestalten können und dabei nach innovativen Ansätzen Ausschau gehalten. Eine Lösung war dabei z.B., dass FOND OF in vielen ihrer Rucksäcke den recycelten Kunststoff PET als Rohstoff einsetzt.

Lange Zeit verfolgte das Unternehmen dabei allerdings noch eine nicht vollkommen zirkuläre Wertschöpfungskette, die nach Verkauf des Rucksackes keine Interaktion mit den Kund:innen mehr vorsieht. Nach der Verwendung des Rucksackes wird er normalerweise entsorgt. Die komplexen Produkte werden meist verbrannt, da sich die Rucksäcke nicht recyceln lassen. Nachhaltigkeit von Produkten ist mittlerweile ein topaktuelles Thema, mit dem sich jedes Unternehmen beschäftigen muss, das zukunftsfähig bleiben will.

Nun hat sich das FOND OF der Frage gewidmet, wie eine verlängerte Nutzungsdauer der angebotenen Rucksäcke oder ihrer Materialien gewährleistet werden kann. Was können wir tun, um die verarbeiteten Rohstoffe wiederzuverwenden? Und welche digitalen Geschäftsmodelle können bei diesem Prozess helfen?

Die Herausforderung:

Ein Modell der Kreislaufwirtschaft (Circular-Economy-Geschäftsmodell) einzuführen ist ein herausforderndes Projekt. Das konventionelle Wertschöpfungssystem (Rohstoffextraktion → Produktion → Verkauf → Nutzung →  Entsorgung) muss zu einem zirkulären Wertschöpfungssystem umgebaut werden. Um diese Entwicklung herbeizuführen, muss nicht nur an vielen Stellen der Wertschöpfungskette umgedacht werden. Auch Innovationen innerhalb des Geschäftsmodells sind nötig, um die gesetzten Ziele zu erreichen.

Bei diesem Prozess können eStandards eine wichtige Funktion einnehmen. eStandards sind die gemeinsame Sprache für den Austausch im eBusiness. Sie fungieren als standardisierte Grundlage einer effizienten Kommunikation und einem automatisierten Informationsaustausch. Sie stellen insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) zwar anfangs eine zeitintensive Organisation und einen finanziellen Aufwand dar. Langfristig haben sie allerdings einen großen Nutzen: Viele Geschäftsprozesse können so beschleunigt und eine höhere Qualität von Dienstleistungen gewährleistet werden, womit auch Kosten reduziert werden. 

Die Lösung:

Gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards hat FOND OF dafür unterschiedliche Lösungsansätze analysiert und einen davon in einem Pilotprojekt getestet. Darin identifizieren sie die Potenziale eines Kreislaufwirtschaftssystems.

Die analysierten Ansätze sind z. B. folgende:

  • Rücknahmemodelle & Upcycling: Um eine Rücknahme verwendeter Rucksäcke anbieten zu können müsste FOND OF die technische Durchführung des Prozesses, die Weiternutzung und Rückführung der verwendeten Materialien in den Wirtschaftskreislauf organisieren und durchführen. Hierzu wurden gemeinsam mit einer Näherinnenwerkstatt der Caritas in einem Pilotprojekt Prototypen von Upcyclingprodukten entwickelt.
  • Leasingmodelle: Eine weitere Möglichkeit ist die Einführung eines Leasingmodells für Rucksäcke. So wird ein neues attraktives Verkaufsmodell geschaffen, das auch die Weiternutzung und die Rückführung der Produktmaterialien in den Wirtschaftskreislauf ermöglicht. Es wurde analysiert, welche Auswirkungen dies auf die unterschiedlichen Stakeholder bzw. Interessensgruppen in der Wertschöpfungskette hätte (z. B. Händler:innen, Kund:innen, Logistik, etc.).
  • Second Hand Verkauf: Es wurde analysiert, inwiefern FOND OF den Second Hand Kauf & Verkauf ihrer Rucksäcke fördern können. Das Augenmerk wurde hierbei darauf gelegt, inwiefern ein eigener Second Hand Shop aufgebaut werden kann: Welche Anreize kann man Kunden geben, um den Second Hand Verkauf zu fördern? Welche Rolle können eStandards wie z.B. Barcodes bei der Vereinfachung der Prozesse spielen?

All diese Ansätze wirken sich auch auf das Geschäftsmodell, logistische Prozesse, die Interaktion mit dem Handel und die Beziehung zu Kund:innen aus.

Durch digitale Lösungen und eStandards können technische Tools bereitgestellt werden, die bei der erfolgreichen Umsetzung des Ziels nachhaltigen Wirtschaftens helfen kann. Dazu muss allerdings eine neue Kommunikationsweise zwischen FOND OF, dem Handel und den Kund:innen etabliert werden. Im Rahmen des Pilotprojekts arbeitet das Unternehmen daran, eStandards zu identifizieren, die effizient zu einem Kreislaufgeschäftsmodell beitragen können.

Wertschöpfungskette & Geschäftsmodelle eStandards | Bildquelle: Fond of, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Wertschöpfungskette & Geschäftsmodelle eStandards | Bildquelle: Fond of, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards

Dies ist ein Projekt des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards. Sie möchten weiterführende Informationen zu diesem Projekt erhalten? Dann melden Sie sich gern bei Thomas Wagner!

Unternehmen: Fond of GmbH

Ort: Köln

Anzahl Mitarbeitende: ca. 200

Gründungsjahr: 2009

Branche: Textil/Sport/Bekleidung

Website: fondof.de

Schrift vergrößern
Kontrast