Lights, Camera, Action:
Das kleine 1x1 des Produktvideos

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel begleitet und unterstützt kleine und mittlere Handelsunternehmen bei der Digitalisierung. Anhand unserer Händlerprojekte wird in verschiedenen Formaten gezeigt, wie die digitale Transformation im Einzelhandel innovativ funktionieren kann.

Videos aus dem Geschäft: Vorteil für Kunde und Händler

Unser Händlerprojekt aus Ratingen, die Boutique Fräulein – Mode und Wohnen hat sich unter der Prämisse des Weiterentwickelns von Digitalisierungsprozessen dazu entschlossen, auf den Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram ihre Produkte nicht einfach nur zu listen, sondern zusätzlich mit kleinen Werbevideos zu promoten. Zwar geben eine detaillierte Produktbeschreibung sowie hochwertige Produktfotos den Kund*innen bereits einen guten Überblick zu den angebotenen Kleidungsstücken, ein kleines Video sorgt jedoch noch mehr für die gewisse persönliche Note – und fördert die Kundenbindung. Genau diese Bindung ist es, die zwischen den Kund*innen des Geschäfts und Inhaberin Simona Libner bereits besteht und die Libner aufrecht erhalten möchte, auch wenn sie ihre Kunden nicht persönlich in einem ihrer Stores antreffen kann.

In einem gemeinsamen Workshop mit dem Kompetenzzentrum Handel und Anfassbar gut, einem Projekt der Signal Iduna, wurde daher erarbeitet, worauf bei einem Videodreh besonders Acht gegeben werden sollte, wie der richtige Schnitt am Ende den gewünschten Kaufeffekt erzielt und welche Plattformen sich zur Verbreitung anbieten. Einen kleinen Einblick finden Sie –  thematisch passend – in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Eine präzise Produktbeschreibung und -Vorführung zu liefern, gehört zu Simona Libners Arbeitsalltag. Es fällt ihr leicht, auch ohne große Übung vor der Kamera zu stehen, frei zu sprechen und den Zuschauer*innen so virtuell eine kompetente Modeberatung zu bieten. Ihr natürliches Auftreten vor der Kamera bildet die perfekte Grundlage für Produktvideos und vermittelt Authentizität und Professionalität in einem. Die Boutique Fräulein macht somit einen weiteren Schritt in die Richtung, eine Marke mit Wiedererkennungswert zu werden.

How-to: die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Videodreh

Simona Libners Produktvideos werden meist in der unmittelbaren Umgebung der Boutique gedreht. Manchmal auf einer kleinen Bank vor einem Café, manchmal in der Boutique selbst. Wichtig ist dabei: genügend Sonnenlicht, wenig Lärm und eine gute Perspektive, um die Produkte maximal deutlich zeigen zu können. Es empfiehlt sich, verschiedene Einstellungen und Perspektiven, sowohl in der Totalen als auch im Detail, vorzunehmen, um eine ausreichende Menge an Bildmaterial für den späteren Schnitt zu produzieren. Die Aufmerksamkeitsspanne der Zuschauer*innen beträgt nur wenige Sekunden, bevor das Interesse verloren wird: die unterschiedlichen Einstellungen sollten daher im Abschnitt von 20-30 Sekunden aneinander gereiht werden, um die Zuschauer*innen interessiert zu halten. Unser Tipp: Das Video sollte insgesamt nicht länger als 2 Minuten sein! Ein kurzer, knapper Film mit allen wichtigen Informationen zu den Produkten (und ggf. Kombinationsmöglichkeiten) sagt bereits alles aus.

Simona Libner hat sich entschieden, die Videos mit dem Smartphone aufzunehmen. Wird die Entscheidung getroffen, die Videos an einem Laptop oder Computer zu bearbeiten, sollte das immer über ein Verbindungskabel getan werden, um die Qualität nicht zu verschlechtern. Dies kann passieren, wenn Videos über Whatsapp oder per Mail weiterversendet werden. Eine andere Option wäre es, das Video in einer App auf dem Smartphone zu bearbeiten. Für beide Varianten kann sich an gängigen Videoverarbeitungsprogrammen aus dem Appstore bedient werden, die für diese Zwecke völlig ausreichend sind.

Das Finish: die Videobearbeitung

Folgende Schritte sollten bei der Videobearbeitung beachtet werden:

  • Bei der Verwendung eines Smartphones sind die gängigen Videobearbeitungsprogramme (beispielsweise iMovie für iOS) als technisches Hilfsmittel ausreichend, hier können alle Videoaufnahmen hineingezogen oder -geladen, vereinzelt gekürzt sowie in die richtige Reihenfolge gebracht werden.
  • Bei kurzen Videos sollten Untertitel oder Einblendungen genutzt werden, um den Produktnamen und den Preis für die Zuschauer*innen des Videos sichtbar zu machen.
  • Damit die Übergänge der einzelnen Einstellungen nicht zu hart wirken, sollte zwischen ein passender Übergangseffekt gewählt werden.
  • Für ein potenzielles Intro und Outro, Blenden zu Beginn und Ende des jeweiligen Videos, hat es sich etabliert, dem Video Musik zu unterlegen. Dabei ist besonders auf das Urheberrecht zu achten! Es gibt verschiedene Internetseiten, die lizenzfreie Musik kostenlos anbieten. Auch in der Youtube Audiolibrary beispielsweise finden sich unzählige kostenlose Musikstücke zum Download.
  • Wichtig: Musik kann jederzeit lizenziert werden! Daher muss zwingend eine regelmäßige Überprüfung stattfinden, ob der gewählte Song weiterhin lizenzfrei zu verwenden ist.

Nach Fertigstellung des Videos kann dieses ganz einfach und wie gewohnt auf ausgewählten Social-Media-Plattformen hochgeladen und mit Links zu den Produkten getagged werden (videogesteuerte Kanäle sind vor allem YouTube, Instagram und TikTok). So können Kund*innen sofort – und vor allem impulsgelenkt – auf alle Produkte zugreifen.

Dieser Artikel ist in abgewandelter Form im Rahmen der Initiative „Anfassbar gut“, die von Signal Iduna und dem Handelsverband Deutschland ins Leben gerufen wurde, hier erschienen.

Fräulein Mode und Wohnen

Unternehmen: Fräulein Mode und Wohnen

Mitarbeiter: 22

Filialen: 3

Branche: Textil & Mode

Einblicke in das Projekt