Best Practice: Modehaus Lenzenhuber – Herausforderungen und erste Ergebnisse

Das Mittelstand-Digital Zentrum Handel begleitet Handelsunternehmen bei der Digitalisierung. Anhand dieser Beispiele wird in verschiedenen Formaten gezeigt, wie die digitale Transformation im Einzelhandel innovativ funktionieren kann.

Herausforderungen und erste Ergebnisse

Das Modehaus Lenzenhuber in der Stadt Daun ist gemeinsam mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Handel den Weg des Fortschritts gegangen und hat sich entschlossen, eine Künstliche Intelligenz einzusetzen, um das Social-Media-Marketing zu verstärken. Im ersten Teil haben wir das Unternehmen vorgestellt. In diesem Teil stellen wir die getroffenen Maßnahmen und die Herausforderungen vor.

Die ersten Entscheidungen durch die Künstliche Intelligenz

Die große Aufgabe für Lenzenhuber war es zu Beginn, die gewünschte Kollektion und beliebte Artikel in die Datenbank der Künstlichen Intelligenz zu laden. Zur Erinnerung: Das übergeordnete Ziel war es, die Sichtbarkeit des kleinen Unternehmens zu erhöhen. Es bestand noch keine Schnittstelle zum Warenwirtschaftssystem. Die Schnittstelle musste erst noch programmiert werden. 

Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Social-Media-Kanälen
Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Social-Media-Kanälen

Damit startete die Künstliche Intelligenz und hat sich Bild- und Textmaterial aus allen zur Verfügung stehenden digitalen Quellen gesammelt, um Videobeiträge und Posts automatisch zu erstellen. Gleichzeitig begann auch der Lernprozess der KI. Die Ki hat aber nach zwei Monaten selbstständig festgestellt: Die von der KI erstellten Posts auf Instagram werden weniger angeklickt als die auf Facebook.

Der Grund: Lenzenhuber ist besonders auf Instagram mit wunderbar personalisiertem Content aktiv und erstellt bessere Bilder und Stories. Das heißt, die erstellten Posts der KI haben im Vergleich bei den Follower:innen auf Instagram wenig gebracht und die Reichweite somit auch nicht erhöht. So hat sie selbstständig entschieden, dass sie hauptsächlich auf Facebook Werbung schalten wird, da dort mehr Potenzial für neue Zielgruppen liegt.

Dieser Entschluss der KI hat beim Lenzenhuber-Team erst einmal für Verwirrung gesorgt. „Wir sehen keine Posts auf Instagram. Nur unsere eigenen. Funktioniert die KI überhaupt? Läuft die Technik?“, fragte sich die Inhaberin Martina Slabik. Eine berechtigte Frage und gleichzeitig der erste Effekt, den eine KI im Unternehmen erzielen kann: Das Marketingkonzept wird von den realen Aktionen der Kund:innen gelenkt. Und die KI sieht und reagiert schneller als jede Statistikanalyse. Für die Mitarbeitenden von Lenzenhuber enstand keine Mehrarbeit. Sie mussten im Arbeitsalltag und an den eigenen Social-Media-Posts nichts ändern und trotzdem wurde die Sichtbarkeit dank der KI erhöht.

Lenzenhuber Inhaber Karl-Heinz Slabik und Team

Unternehmen: Modehaus Lenzenhuber in der Stadt Daun

Mitarbeiter:
5

Filialen:
1

Branche:
Mode

In diesem Video erfahren Sie, wie das Mittelstand-Digital Zentrum Handel die Boutique unterstützt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 „Wir möchten den Sprung in die Digitalisierung schaffen, um die Kund:innen zu erreichen.“

Karl-Heinz Slabik – Geschäftsführer Lenzenhuber Mode

Erste Resonanzen zur TV-Kampagne

Gleichzeitig wurde die Media-Kampagne über Smart TVs gestartet. Hierzu wurde mit RTL die Zielgruppe definiert und das Werbebild, das während der Ausstrahlung erscheint, erstellt. Genau wie bei den Social-Media-Kanälen lernt die Künstliche Intelligenz welche Zielgruppe zu welchen Zeiten am besten zu erreichen ist und schaltet sich automatisch auf die Bildschirme. Hier wurden pro Monat die Werbeanzeige 20.000-mal gesehen. Im Durchschnitt haben einzelne Zuschauer:innen die Anzeige zweimal gesehen. Im Ladengeschäft wurden die Verkäuferinnen tatsächlich einige Male auf die Anzeige angesprochen. Zwar hat sich Lenzenhuber eine größere messbare Reaktion darauf gewünscht, allerdings sollte die Kampagne auch nicht die Verkaufsgespräche und Beratungen dominieren.

Gemeinsamer Workshop zur Künstlichen Intelligenz
Gemeinsamer Workshop zur Künstlichen Intelligenz

Erfolgreicher Projektverlauf trotz vereinzelter Starthindernisse

Schlussendlich haben die ersten zwei Monate gezeigt, dass die Künstliche Intelligenz deutlich die Sichtbarkeit erhöht hat, ohne den Arbeitsaufwand für die Mitarbeitenden von Lenzenhuber zu verändern oder in das Alltagsgeschäft einzugreifen. Dennoch gab es auch eine Herausforderung. Die Hürde bestand anfangs in der technischen Weiterentwicklung, da die Verknüpfung mit dem Warenwirtschaftssystem eine Verzögerung des Starts der Google-Anzeigen zur Folge hatte. Diese konnten zwar erst später gestartet werden, haben aber alle anderen Maßnahmen nicht behindert. Der gesamte Start des Projekts konnte somit als erfolgreich eingestuft werden.

Im dritten und letzten Teil der Serie werden wir darüber berichten, wie und mit welchen Veränderungen das Projekt beendet wurde und welches Fazit das Modehaus Lenzenhuber daraus gezogen hat.

Einblicke in das Projekt

Projektlaufzeit

  • Start

    Das Pilotprojekt startete November 2021.

  • KI-Technologie trifft auf Social-Media

    Im November 2021 wurde die KI-haltige Technologie auf verschiedenen Social-Media-Plattformen durchgeführt.

  • Warenwirtschafts-system

    Verknüpfung der Datenbank und des Warenwirtschaftssystems.

  • Automatisierung von Social-Media Beiträgen

    Einfache Vervielfachung der Videos und Posts.

  • KI als Marketingtool

    Implementierung der Software mit dem Start-up mapAds GmbH.

Beteiligte Partner / Unternehmen

Lenzenhuber – Mode in Daun
Karl-Heinz Slabik
Burgfriedstraße 7–8
54550 Daun

Tel.: 06592 2274
E-Mail: info@lenzenhuber-daun.de

gmvteam GmbH (im Auftrag des Mittelstand-Digital Zentrum Handel)
Rather Kirchplatz 11
40472 Düsseldorf

Tel.: 0 211 / 5989 6507
E-Mail: info@gmvteam.de

Schrift vergrößern
Kontrast