Neue Wege der Kundenansprache in der Krise: Möbel Meyer etabliert Social Media als Verkaufskanal

Carina FreundlGeschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen machen es Händlern schwer, ihre Kunden zu erreichen. Gerade im Segment Möbel und Dekoration lassen sich Kunden gerne beim stationären Händler vor Ort inspirieren. Doch was tun, wenn das nicht erlaubt ist? Das Familienunternehmen Möbel Meyer aus dem kleinen bayrischen Dorf Wernersreuth (Landkreis Tirschenreuth) hat einen Weg gefunden, seinen Kunden das trotzdem zu ermöglichen – nämlich über Social Media.

 

Seit vergangenem Samstag gelten in Bayern strenge Ausgangsbeschränkungen, zahlreiche Einzelhändler dürfen seither ihre Geschäfte nicht mehr öffnen. Am selben Tag noch hat das Oberpfälzer Möbelhaus eine Gutscheinaktion über Social Media beworben. Nur einen Tag später startete der Social-Media-Verkauf, auch ein Onlineshop wurde mittlerweile installiert. Wir haben mit Stefan Meyer darüber gesprochen.

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel: Wie gehen Sie mit dem aktuellen Umstand, dass Ihr Laden geschlossen bleiben muss, um?

Stefan Meyer: Wir haben uns vorhin auf der Internetseite des Kompetenzzentrums Handel umgesehen und mussten feststellen, wir machen eigentlich genau das, was ihr dort empfehlt: Neu ordnen, alte Sachen aufbereiten und sortieren.

Welche Kanäle sind gerade besonders relevant für Ihr Unternehmen?

Social Media ist gerade sehr relevant für uns, da mit geringen finanziellen Mitteln viele Menschen angesprochen und erreicht werden können. Wir sind bei Facebook und Instagram aktiv und zeigen dort seit einigen Tagen unsere Produkte. In der Story zeigen wir unsere Dekoartikel mit zugehörigen Infos wie Größe und Preis. Unsere Kunden können uns das gewünschte Produkt per Nachricht durchgeben und wir liefern es im Umkreis kostenlos.

Wie nehmen die Kunden Ihre Aktivitäten bei Facebook und Instagram zum Bestellservice an?

Die Kunden nehmen den Lieferservice gut an, genauso auch die Gutscheinaktion bei man einen Gutschein zum reduzierten Preis kaufen und später einlösen kann. Luft nach oben ist ja im Handel immer ;). Wir sind jedoch zufrieden!

Wie viel Zeit investieren Sie aktuell in Ihre Social-Media-Aktivitäten?

Aktuell wenden wir natürlich mehr Zeit für unsere Social-Media-Aktivitäten auf bzw. sehen wir das als Investition, um gestärkt aus der Krise durchzustarten. Nebenbei bin ich dabei einen Onlineshop aufzuziehen. So kann ich die gesamte Abwicklung effizienter gestalten als über zahlreiche Bilder bei Facebook und Instagram.

Was nehmen Sie aus der Krise mit für die Zukunft?

Wir sind ein Familienunternehmen mit meiner Mutter Maria Meyer als Chefin, aber gerade in dieser schweren Zeit zeigt sich, wie toll das ganze Team mit Angestellten und der Familie zusammenhält. Sogar Freunde bieten Unterstützung an und teilen unsere Social-Media-Beiträge oder bestellen etwas bei uns. Wir verstehen das als klare Botschaft der Freundschaft und Verbundenheit. Das werden wir ihnen auch nicht vergessen, wenn sich die Zeiten bessern. Nun blicken wir positiv in die Zukunft, denn was mein Opa vor 60 Jahren aufgebaut hat, kann und darf auch ein Coronavirus nicht zerstören!

Liebe Familie Meyer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben und viel Erfolg und Durchhaltevermögen in dieser schwierigen Situation.

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel möchte gerade in Krisenzeiten für kleine und mittlere Handelsunternehmen da sein. Bei Fragen können Sie sich jederzeit per Mail an uns wenden und wir rufen Sie zurück. Auf unserer Webseite sammeln wir außerdem Best-Practice Beispiele aus verschiedenen Branchen wie zum Beispiel dem Buchhandel. Auch unser Webinar-Angebot bauen wir fortlaufend aus.

Schrift vergrößern
Kontrast