Künstliche Intelligenz ist in aller Munde …

Andreas KruseGeschätzte Lesedauer: < 1 Minute

… sei es in ihrer Kernfunktionalität mit Anwendungen wie Deep Learning (tiefes Lernen), Mustererkennung bis hin zu neuronalen Netzen, oder in der Gestalt von Anwendungen für dynamisches Preismanagement, Predictive Maintenance (vorausschauende Wartung), Logistikplanung etc.

Künstliche Intelligenz ist auch in der Form des (semantischen) Digitalen Zwillings einsetzbar, der rückschauende und vorausschauende Simulationen ermöglicht und damit zum Beispiel unabhängig von der konkreten Existenz eines physischen Objekts oder einer Dienstleistung/Service, das Durchspielen verschiedener Szenarien in Echtzeit realisiert.

Man merkt sofort: Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und man braucht eine gute Strategie, um auf das richtige Pferd zu setzen. Hierbei will die EHI Szenariostudie „Die Zukunft der Künstlichen Intelligenz im Handel 2030“ helfen. Sie zeigt 8 logische in sich stimmige Szenarien auf, die aus Händlersicht alle realistisch sein können. Eine erste Draufschau ermöglicht das beiliegende 4-seitige PDF, eine Langform ist derzeit in Erarbeitung und wird in Kürze zum kostenlosen Download verfügbar sein.

Nutzen Sie jetzt die Zeit um sich mit den Anforderungen, aber auch Möglichkeiten dieser Technologie vertraut zu machen.

Schrift vergrößern
Kontrast